klarheit

Ploetzlich war sie wieder da, die Klarheit. Wie weg gefegt, die Wirrnis und der Wust an Gedanken und Gefuehlen der letzten Wochen, nein Monate, Jahre. Der Sturm in ihr schien endlich vorbei und doch war die Loesung noch viel unglaublicher, irrwitziger, abwegiger, einfach nur verrueckt, aber auch so einfach und klar. Ein Laecheln umspielte ihren Mund und es glitzerte merkwuerdig hell in ihren Augen. Da sass sie jetzt am andern Ende der Welt und musste lachen, einfach nur laut lachen ueber sich.

Verfasst von: patricia

Dreizehnterzehnternullneun

Heute Nacht hat es gefroren.
Eine Schicht Eis liegt auf den Spitzen der Grashalme.
Der Sonnenaufgang liegt als Streifen in Orange am Horizont.
Dunkelblaue Schleierwolken liegen vereinzelt über dem Himmel.
Die Luft ist klar und kalt.
Langsam steigt Nebel vom Kanal auf.

Verfasst von: birgerking [http://www.birgerking.net]

Wie Sahne...

Weiß waren sie, weiß und flockig. Nur nicht ganz so weich wie Sahne. Aber weiß.

Erst beim Zerkauen entfaltete sich ihr volles Aroma. Fremdartig - aber irgendwie lecker.

Es verteilte sich überall. Mehr und mehr ließ sich die weiße Pracht auf der Zunge nieder.

Gelohnt hatte es sich in jedem Fall, denn Kokosflocken schmecken zu jeder Jahreszeit!

Verfasst von: Oliver [www.sandoomo.de]

Erinnerung

Dass man früher dachte, perfekt ist es nur in Kinofilmen. Dass Nähe unangenehm ist. Dass man sich immer am besten selbst um alles kümmert. Dass man jemals satt war. Dass der Weg schon absehbar war. Dass man pessimistisch war, ohne jemals diese Fallhöhe erreicht zu haben. Dass vieles nicht erreichbar schien. Dass man sich selbst am besten kennt.
Leben ist aber: seine Haut an meiner.

Ah, da kommt er gerade zur Tür herein.

Verfasst von: starfruit [www.traumtube.de]

Scarface

"Willst du meine Narben sehen?" frage ich. "Klar."
Ich blickte nicht auf. Ich wusste, dass er lächelte.
Dieses Lächeln ließ meine Narben verblassen.
Ich rollte mich auf den Bauch, langsam strich er mir über den Rücken. "Für jede gefundene Narbe habe ich einen Wunsch frei."
"Klar." sagte ich und lächelte.

Verfasst von: Lottte

Es ist Liebe

Sie wollen hinaus. Sie bahnen sich den Weg an die Oberfläche. Brechen aus.

Heiße Tränen rinnen über deine lieblichen Wangen,
Wangen an die ich so oft die meinen presste.

Die Wegscheide. Wo entlang werden sie gehen?

Unaufhaltsam schieben sie sich voran, sie gelangen zu deinen Lippen, sprudeln über.
Jedes Wort macht dein Herz weiter und größer.
Gibt mir mehr Platz darin.

Verfasst von: Sternenkönigin

Sie

Als er erwachte, traute er seinen Augen kaum. Da stand sie vor ihm. Groß und schlank. Mit wundervoll geschwungenen Kurven. Kein Fältchen zu sehen. Lieblich stieg ihm der Duft in die Nase. Er hätte es fast nicht für möglich gehalten, dass sie noch da war. Zu oft hatte sie ihm schon übel mitgespielt.

Zur Feier des Tages ging er zum Schrank und holte ein Glas. Dann ging er zu ihr, umfasste sie sanft aber mit sicherem Griff und goss sich ein Glas ein.

Verfasst von: Oliver [www.sandoomo.de]

AdlerWolf

Der Adler schwingt sich in die Lüfte immer höher und höher.

Der Wolf geht zum Trab über so läuft er über Wiesen und durch Wälder.

Irgendwo da draußen treffen sie aufeinander oder auch nicht.

Eins haben sie gemeinsam, jeder in seinem Element legt große Strecken zurück.

Und so sind sie so verschieden und doch gleich.

Verfasst von: crasch [http://oneday.hcr-media.de]

Madonna

Das Summen eines Transformators verstärkt die Stille auf dem verlassenen Industriegelände. In den Ritzen geborstener Zementplatten wachsen trockenen Grashalme, ein Licht wie in einer Lavalampe. Zeitungsreste, verrostete Getränkedosen und Kothaufen bleichen zwischen Disteln.
Die alte Spinne hat eine Fliege in ihrem Netz gefangen und triumphiert ein letztes mal.
Der Frieden im Nahen Osten, die Finanzmärkte und Madonna sind ihr egal.

Verfasst von: sangmeister [http://www.sangmeister.net/]

Wunderschön

Sie wusste nicht, dass sie unter Beobachtung stand. Nach einem stressigen Tag, war sie zu Hause angekommen und freute sich auf ein heißes Bad. Als sie am Fenster vorbeiging, hielt sie kurz inne. Irritiert streifte sie die Bluse ab. Draußen begutachtete der Ripper sein nächstes Opfer. Wie wunderschön sie doch war. Voller Erregung dachte er an das Kommende. Diesmal würde er besser aufpassen. Noch einen Fehler würde er sich nicht erlauben. Er lachte.

Verfasst von: chris97 [http://www.fixmbr.de/]